Historie

In der Erkenntnis das ein einzelner Bürger nie im Stande sein könnte, Feuer und anderen Katastrophen wirksam zu begegnen, haben sich 1937 Männer aus Eschenbach unter dem Leitspruch „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ zusammen gefunden, um gemeiGruendernsam anderen in Not und Gefahr zu helfen. Diese Aufgabe haben die Gründer und die ihnen nachfolgenden Kameraden erfüllt, so dass Eschenbach immer eine gut organisierte und auf die gegebenen Verhältnisse des Ortes abgestimmte ausgerüstete Feuerwehr für den Ernstfall bereit hatte. Erfreulich ist das dieser Gedanke auch immer wieder von der Jugend aufgegriffen wurde, so dass durch ausreichenden Nachwuchs der Bestand der Feuerwehr in Eschenbach vorerst gesichert ist. Gegründet wurde die Freiwillige Feuerwehr Eschenbach am Samstag, den 03.04.1937 im Gasthof Weber . Im Protokollbuch sind 25 männliche Gründer aus Eschenbach namentlich aufgeführt. Gemäß einer Urkunde des Kreises Siegen wurde nunmehr ab Mittwoch, dem 17.11.1937 die Freiwillige Feuerwehr Eschenbach amtlich im Kreis Siegen dem 13. Löschbezirk des Amtes Netphen zugeordnet.

1948 zum ersten mal nach dem 2. Weltkrieg gab der damals noch amtierende Brandmeister und 1. Vorsitzende Arnold Schmidt neue Impulse in der Feuerwehr Eschenbach. Er ordnete das noch vorhandene Löschgerät und begeisterte erneut junge Männer für den ehrenamtlichen und freiwilligen Dienst im Feuerwehrwesen.

In den 50er Jahren gab Führungswechsel in der Feuerwehr Eschenbach, neuer Wehrführer wurde der Mitbegründer Helmut Klöckner, sein Stellvertreter, Feuerwehrmann Ulrich Hennes.

In den 60er Jahren gab es die Einweihung und Übergabe des neuen Gerätehauses auf dem Dreschplatz. 1962 konnte die Feuerwehr Eschenbach auf ihr 25-jähriges Bestehen zurückblicken. 1969 folgLZ 1977te aufgrund der Gründung der Großgemeinde Netphen die Eingliederung des Löschzuges in die Freiwillige Feuerwehr Netphen. Seit dem wird die Gruppe unter Freiwillige Feuerwehr Netphen Löschzug Eschenbach geführt.

Die 70er Jahre brachten dem Löschzug sein erstes motorisiertes gebrauchtes Löschfahrzeug Typ TSF-T (VW Bus). Ein Jahr später wurde der Löschzug mit Schaumgerät ausgerüstet. 1974 gab es dann einen Fahrzeugwechsel. Der Löschzug erhielt vom LZ Unglinghausen das Tragkraftspritzen-Fahrzeug TSF (Ford Transit). Der VW Bus wurde dem Löschzug Irmgarteichen übergeben. Das Wechseln hatte aber noch kein Ende, so gab es auch noch einen neuen Löschzugführer im Jahre 1976. Der langjährige Wehrführer OBM Helmut Klöckner wurde wegen Erreichen der Altersgrenze (60 Jahre) verabschiedet. Neuer Löschzugführer wurde BM Heinrich Günther, sein Stellvertreter wurde OFM Bernd Born.

Im Jahre 1977 stand das 40-jäBlitzhrige Feuerwehr Jubiläum an, welches die Kameraden des Löschzuges Eschenbach mit den Bürgern gemeinsam vom 25. bis 27. Juni feierten. Das nächste Bild zeigt den Löschzug Eschenbach im Jubiläumsjahr 1977.

Das große Löschfahrzeug im Löschzug Eschenbach war ein LF 8 der Firma Opel. Dieses Fahrzeug sollte uns bis in die späten 90er Jahre erFeuerwehrAutohalten bleiben. Es wurde durch unser zurzeit aktuelles LF 8/6 der Firma IVECO abgelöst. Im nächsten Bild ist das LF 8 der Firma OPEL im Jubiläumsjahr 1987 zu sehen.